BikeHiker

Chris

Felix

Ferdl

Tom

Martin

Matze

Reini

Bernd



Mountainbiken ist eine Trendsportart. Immer mehr Bikeparks entstehen auf der ganzen Welt, immer mehr Leute betreiben diesen Sport auch rund um ihre Heimatgemeinden. Das Bergabfahren steht dabei im Vordergrund.

Mountainbiken ist schon lange nicht nur mehr einfach Mountainbiken. Die Unterteilung von Cross Country, Marathon, Tour, und All Mountain über Dirt und Urban, bis hin zu Enduro, Downhill und Freeride zeigt schon, wie groß mittlerweile die Palette an Bike Typen geworden ist. Wir zählen uns zu der Gruppe der Bikebergsteiger. Dabei geht es ähnlich wie beim klassischen Bergsteigen um das Erklimmen eines Gipfels, um Naturverbundenheit, aber auch um die Herausforderung etwas Ungewöhnliches zu schaffen, dem Umgang mit Gefahrensituationen, an die persönlichen Grenzen gehen.

Bikebergsteigen besteht somit nicht nur allein aus dem Genuss auf einen Gipfel zu radeln, sondern auf möglichst „kniffeligen“ Wegen wieder ins Tal abzufahren. Die perfekte BikeHiker Tagestour bedeutet einiges an Höhenmeter bergauf zu fahren und wenn nötig, halt zu tragen. Vom erreichten Ziel (im Idealfall ein Gipfel) wird auf Wanderwegen oder Steigen bis ins Tal bergabgefahren. (Forst-) Straßen werden bergab nach Möglichkeit gemieden.

Dabei hat für uns jeder Wanderer absoluten Vorrang! Beim Bergabfahren geht es uns nicht um Zeit. Wir fahren auf Sicht und sobald wir Wanderer hören oder sehen, halten wir an und lassen diese ungehindert passieren. Und wie wir es von jedem Bergsteiger erwarten, respektieren wir die Natur und nehmen dabei große Rücksicht auf die Tier und Pflanzenwelt.

Natürlich haben wir auch Freunde und Bekannte, die oft mit uns radeln, unsere Philosophie teilen und hier trotzdem nicht namentlich erwähnt werden. Noch nicht…