© 2008 Biking-Hiking.at

BikeHiker Festl 2008

Für die 2. Auflage des Biking-Hiking Freeride Festls haben wir uns eine neue Lokation gesucht. Größer sollte sie sein, und die Möglichkeit „eigenes“ Equipment aufzubauen bieten. Im Hafen fanden wir genau das: Einen Raum für bis zu 300 Personen, toller Atmosphäre, mit griechischen Säulen, einer übergroßen Cobra, Bühne und guter Soundanlage.

Gerade noch (quasi in letzter Sekunde) gelang es Matze und Maschtl (heuer mit geistiger und kulinarischer Unterstützung von Richi) den Film „Quantum Of Freeride“ zu schneiden. Eine Saisonzusammenfassung unserer schönsten Touren. Außerdem gab’s einen Kurzfilm über das Nordpark Downhillrennen 2008 und nicht zuletzt versuchte ich mich erstmals mit einem animierten und sounduntermalten Fototrailer als Einstimmung vorm Film.
Natürlich gab es aber auch wieder jede Menge projizierter Fotos von uns drei Fotografen Tom, Felix und mir.
Diesmal gelang es uns auch zwei g’scheite Beamer plus großer Leinwand zu organisieren, um die Filme und Fotos in ordentlicher Qualität zeigen zu können.

Das Festl fand durchwegs sehr positiven Anklang, was uns alle natürlich freut und motiviert, nächstes Jahr eine dritte Auflage zu organisieren. Ich persönlich fand’s hammergeil, auch wenn ich meinen Vorsatz, mit allen Leuten mal (zumindest kurz) zu quatschen, wieder nicht umsetzen konnte. Es waren einfach zuviele! Ich würde schätzen, dass beinahe doppelt so viel Leute wie letztes Jahr da waren. Bei der mittlerweile großen Anzahl an Extremsport-, Outdoor- und Bergfilmfestivals mit Filmen auf sehr hohem Profi-Niveau und entsprechendem Budget keine Selbstverständlichkeit. Da freut es uns Hobby Fotografen und Filmer natürlich umso mehr, so viele reizüberflutete und Actionszenen-gesättigte Filmfreunde in den Hafen gelockt zu haben.

Den künstlerischen Rahmen beim Festl bildete übrigens die Band „The Elephant Terrible“ und das DJ Team MONO.MODE sowie DJ Spidi. An dieser Stelle möchten wir uns bei Euch für den kostenlosen Einsatz bedanken. Leider hatten die DJ’s Pech mit den Turntables und konnten uns nur kurz mit hammergeilem Sound einheizen. Die Band gab dann um Mitternacht ihr bestes, doch leider wollte im Puplikum nicht so ganz Stimmung aufkommen. Vielen Besuchern (auch mir) war es einfach zu laut. Es scheiterten auch meine Bemühungen, beim von uns bezahlten Tontechniker die Lautstärke soweit runterregeln zu lassen, dass eine verbale Unterhaltung bei den Gästen noch möglich war. Somit bleibt halt ein kleiner Wermuttropfen übrig. Wir starteten einen Versuch und haben daraus gelernt. Im nächsten Jahr wird es auf alle Fälle mehr Sitzmöglichkeiten und gemütlichen Sound in angenehmer Lautstärke geben.

So bleibt uns nur zu hoffen, dass wir alle ohne gröbere Blessuren durch die nächste Saison kommen und dass uns das Finanzamt, welches uns beim Festl mit zwei (übrigens sehr netten) Beamten einen Besuch abstattete, freundlich (und vor allem billig) gesinnt ist. Vielen Dank jedenfalls allen, die uns mit ein paar Euros an Spenden geholfen haben.

Kommentar schreiben

You must be logged in to post a comment.