© 2008 Biking-Hiking.at

NPT Downhill 2008

Beim 2. Nordpark Downhillrennen, das am Wochenende des 4. und 5. Oktober stattfand, nahmen auch Richi und Hanna teil. Beide überstanden das unglaublich harte Wochenende mit beeindruckenden Ergebnissen. Hanna ging als Siegerin der Funklasse Damen hervor und räumte als Siegesprämie einen 500,- Euro teuren Felt Cruiser ab, Richi kam bei der teilnehmerreichsten Gruppe (Funklasse Herren) trotz Sturz in der Radstudiokurve und dabei gerissener Kette noch auf Platz 19 von 70 Startern. Ohne den Sturz und seinen Folgen wär bei seinem Tempo Platz 11 oder 12 realistisch gewesen.

Alle Rennergebnisse gibts hier.

Der Rest der biking-hiking.at crew war neben der Strecke im Einsatz. Felix als Pressefotograf (unglaublich geile Fotos waren unter anderem in Tirols größter Tageszeitung der TT zu sehen), Maschtl, Matze und ich standen mit insgesamt 4 Videokameras entlang der Strecke. Alle im Auftrag des Veranstalters, dem Verein Trailsolutions. Tom war samt family als Anheizer unterwegs!

Das Rennwochenende hatte es echt in sich. Am Samstag früh lagen auf der Seegrube 30-40cm Neuschnee. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt hatten es die TeilnehmerInnen wirklich nicht leicht. Der Schneepiste folgte dann am Nachmittag eine Schlammschlacht par excellence.

Am Sonntag gab’s dann Kaiserwetter. Doch die Strecke war immer noch unglaublich rutschig. Zum Rennbeginn stand ich bei der Radstudiokurve. Zu filmen wie jede/r, wirklich jede/r der ersten 30 Starter in dieser Kurve in den Fangzaun einschlug, war nicht leicht. Doch zum Glück gab es am Renntag außer blaue Flecken und vielleicht Verstauchungen keine Verletzungen zu beklagen. „Alois des musst‘ Dir anschauen. Komm g’schwind her da zur Nordkettenbahn. Wo die runter fahren, des hast‘ no nie g’sehn!“. Die Frau, beim Mobiltelefonieren etwas unterhalb der Radstudiokurve, war sichtbar aufgeregt. Es gab übrigens haufenweise beeindruckte Menschen zu beobachten. Viele hatten beim Rennen richtig Stress, von einer Schlüsselstelle zur nächsten zu kommen, um alles zu sehen. Insgesamt sollen es an die 1000 Zuschauer gewesen sein. Ich bin der Meinung, es waren mehr. Vom Start bis zum Ziel der 460Hm und 1,7km langen Strecke waren Zuschauerreihen zu sehen. Das Zielgelände war voll!

Die schnellste Zeit gab es dann vom Schladminger Boris Tetzlaff. Er meisterte die Strecke in 3:56.97! Eine unglaubliche Zeit. Wenn man die Strecke kennt und schon öfters gefahren ist, hat man eine ungefähre Vorstellung, in welchem Tempo die Jungs da runterjagen. Benni Purner schaffte mit nur 7 zehntel Sekunden Rückstand die zweitbeste Zeit und stand klar als Sieger der Funklasse Herren am Potest. Ganze 31 (!) Sekunden schneller als der zweitplatzierte. Respekt und herzliche Gratulation Benni!!

Natürlich wollen wir aber noch Richi und Hanna zu Wort kommen lassen. Beiden haben wir 5 Fragen zum Rennen gestellt:

B-H: Richi, herzliche Gratulation zu dieser Leistung! Trotz gerissener Kette Platz 19! Wo hast Du denn da die Strecke abgekürzt?

Richi: Ich dachte mir: Fahr einfach gerade runter oder laß doch zur Gewichtsersparnis die Kette in der Radstudiokurve liegen, außerdem braucht der Marshall sicher was an dem er sich festhalten kann! Durch das so eingesparte Gewicht hatte ich einen klaren Wendigkeitsvorteil gegenüber den anderen Teilnehmern.

B-H: Ein unglaublicher Run. Respekt! Doch was war beim Zielsprung los? Der ging ja nicht gerade weit?

Richi: Ja leider fehlte durch die fehlende Kette etwas die Beschleunigung im Flachstück zum Haus hin und dann weiter bis zum Zielsprung. Mit gekonnter Tretroller-Technik hab ich mich aber noch soweit gerettet, daß ich doch noch ein wenig Airtime beim Zielsprung geniessen konnte. Außerdem war das sicher die schnellste Linie!!

B-H: Hattest Du genug Federweg für diese Strecke?

Richi: Eine Kette wäre sicher effektiver gewesen als der eine oder andere cm an Mehr-Federweg, aber prinzipiell: Never enough travel!

B-H: Wir Nudeln trauten uns ja nicht zu starten und hatten dafür viele Ausreden parat. Wie würdest Du uns für’s nächste Rennen motivieren?

Richi: Mit einer leckeren Portion Fleischkas und edlem Gerstensaft für die Teaminterne Wertung von biking-hiking.at Außerdem: Es gibt sogar eine Damenklasse (an dieser Stelle Gratulation an Hanna!!- war ja wirklich kein Pappnasenwochenende)…. und ihr seid MÄNNER!

B-H: Werden wir Dich beim NPT Downhill 2009 wieder anfeuern können?

Richi: Sollte es Frau Holle nächstes Jahr wieder halbwegs gut mit uns meinen und mal auf den SkierX im oberen Teil und die Fangopackung im Mittelteil verzichten können, werd ich doch wieder am Start sein. Ich muß ja schließlich wissen, was die fehlende Kette ausgemacht hat und außerdem will ich „mehr Federweg“ testen und den biking-hiking.at Teambewerb gewinnen!

B-H: Hanna, Platz 1 in Deiner Klasse?!?! Waaaahnsinn oder?

Hanna: Voooolll der Wahnsinn!! Hätt‘ ich nicht gedacht, vorallem nachdem’s mich dreimal auf den A…llerwertesten gesetzt hat. Aber anscheinend nicht nur mich 😉

B-H: Dein Preis, ein Felt Criuser, stellte alle anderen Preise in den Schatten. Besonders der pimpige Sattel gefällt mir. Werden wir Dich nun nur mehr mit diesem Bike auf den Trails bestaunen können?

Hanna: Natürlich – so ein genialer Beach-Cruiser muss doch auch mal die schönen Tiroler Berge sehen. Muss jetzt nur schaun, dass ich irgendwie meine Fox-Gabel in den Stahl-Rahmen reinbekomme. Aber mit ein bisschen Öl hier und Fett da sollte es schon gehen. *grins*

B-H: Die Radstudiokurve hast Du extrem elegant gemeistert, das stellten sogar die Marshalls fest. Was für ein Gefühl hattest Du selbst?

Hanna: Das mit dem Gefühl beim Rennen ist so eine Sache. Zwei Red Bulls direkt vor dem Start zu trinken, erhöht zwar die “Vigilanz“ (dieses Wort wollte ich schon immer mal verwenden :P) aber unterm Fahren kriegt man selbst nicht wirklich viel mit. Dafür hat man als Erinnerung ja den einen oder anderen blauen Flecken mit nach Hause genommen 🙂

B-H: Können wir bei Dir mal eine Motivations- oder Fahrtechnikschulung, bzw. ein Mentalcoaching absolvieren?

Hanna: Motivationstraining und Mentalcoaching auf jeden Fall. Hab ich am Samstag schon fleissig praktiziert: Mein Samstagsmantra: **~** ohm **~** es ist nicht gatschig **~** ohm es ist nicht kalt **~** ohm es ist nicht gatschig“ **~**…. Fahrtechniktraining nehm‘ ich lieber bei euch noch ein paar Stunden.

B-H: Den NPT Downhill hast Du nun gewonnen. Was sind die nächsten Ziele? Mega Avalanche Trophy?

Hanna: Mmmhh.. wie war der Link zur Rampage-Seite nochmal… 😉

Danke für die Interviews!!

Noch ein paar Fotos vom Samstag…

Hier noch eine ganz kleine Auswahl an Fotos, die Felix am Sonntag gemacht hat. Viel mehr davon gibt’s unter chillypix.at bzw. auf der Nordpark-Downhill Seite

Kommentar schreiben

You must be logged in to post a comment.